MARTIN PFAFF

geboren 1971, aufgewachsen in Mayen in der Eifel

1993-1999 Studium der Theaterwissenschaft, Germanistik, und Soziologie in Mainz, währenddessen zahlreiche Arbeiten als Regisseur und Darsteller in der Off-Szene

2000 Regieassistent von Jan Lauwers bei "DeaDDogsDon’tDance / DjamesDJoyceDead", einer Koproduktion zwischen Ballett Frankfurt und Needcompany am TAT in Frankfurt/M.

2000 / 2001 Regieassistent am Stadttheater Gießen

2001 / 2002 bis Ende 2004 Regieassistent am Deutschen Theater Berlin (u.a. bei Stephan Kimmig, Nicolas Stemann, Michael Thalheimer, Robert Wilson, Peter Zadek)

Ab 2002 auch erste Regiearbeiten am Deutschen Theater Berlin (u.a. "Rette Mich!", "Jeff Koons" und "D-Mission")

Immer wieder auch Arbeit an eigenen Texten ("Gebrauchstexte"), die Pfaff für bestimmte Inszenierungen schreibt, zuletzt im Februar 2006
"Four Walls Don’t Stop" im HAU 2 Berlin (Regie: Rainer Holzapfel)

Seit 2005 freier Regisseur:
Arbeiten in Berlin, Regensburg, Saarbrücken, Chemnitz, Magdeburg, Detmold, Osnabrück, Rudolstadt, Naumburg, Halle, Kiel, Lüneburg, Kassel, St. Gallen

In den Spielzeiten 15/16, 16/17 und 17/18: Schauspieldirektor am Landestheater Detmold